March 28, 2017

Ein Wochenende in Lissabon: Sightseeing und Secondhand

Meine Schwärmerei von den beliebten Märkten in Portugals Hauptstadt soll nicht alles gewesen sein, daher gibt es Nachschlag aus dem schillernden Lissabon. Denn während meiner Stadterkundung konnte ich noch mehr Feines ausfindig machen. Secondhand-Fundstücke sind natürlich großes Thema bei hundred hands, aber kein ausschließliches. Was gibt es also sonst noch in Lissabon zu entdecken und wie kann ich die beiden großen S – Secondhand und Sightseeing – miteinander verbinden?

 

Auf Secondhand Schatzsuche in den Straßen von Lissabon

» Alfama

Neben meinem bereits genannten Tipp für Alfama – der Flohmarkt Feira da Ladra – kann man sich auch wunderbar durch das Viertel treiben lassen. So zum Beispiel zu der ehemaligen Festung Castelo de São Jorge. Hat man sich durch die vielen kleinen Gassen hoch geschlängelt, kann man oben angekommen durchatmen und die Aussicht genießen, denn von hier aus geht es nur noch bergab.

» Baixa

Das Stadtviertel Baixa ist das Viertel, das vom Erdbeben beinahe vollständig zerlegt wurde. Nach dem Wiederaufbau erwarten einen neben breiten Straßen und großen Plätzen eine Seltenheit in Lissabon: Viele quer und parallel laufende Straßen, die zumindest kurzfristig Orientierung verschaffen. In Lissabons Unterstadt und in der Nähe zu der bunten Einkaufsstraße Rua Augusta konnte ich gleich zwei Secondhand-Läden aufspüren und einer davon zählt zu meinen Highlights der Lissaboner Secondhand-Szene: Der einmalige Laden A Outra Face da Lua und zugleich die bekannteste Adresse in Lissabon, wenn es um Secondhand- und Vintage-Schätze geht. Und das Besondere: Man stößt nicht nur auf Unikate aus zweiter Hand, sondern auch auf ein Bistro. Ideal wenn man sowieso ein Päuschen vom Auf und Ab braucht oder noch einmal über seine potentiellen Einkäufe sinnieren möchte. Bei einem Kaffee oder Wein, drinnen oder draußen – die Terasse macht’s möglich. Viel zu selten bekommt man die Gelegenheit beides miteinander zu kombinieren, ohne den Laden verlassen zu müssen. Herrlich! Der urige und zugleich hübsche Laden macht mit seinen hohen Decken und toller Vintage Einrichtung einiges her und ist dazu auch noch gemütlich. Viele Verkäufer flitzen durch den Laden und helfen gerne bei jeglichen Entscheidungsfragen. Neben den gängigen Secondhand-Klassikern, wie High-Waist Jeans, Millefleurs Blusen, Ledertaschen und besonders hübschen Kimonos warten viele Accessoires auf ihre neuen Besitzer: Hosenträger, Krawatten, Gürtel, Hüte und unglaublich viele Tücher für Kopf, Hals oder Hüfte – all das möchte gefunden und getragen werden.

A Outra Face da Lua

Rua da Assunção 22 / 1100-044 Lisboa
Mo – Do: 10 – 22.30 Uhr / Fr – Sa: 10 – 23 Uhr / So: 14 – 21 Uhr

Vintage Shops Lissabon

Einen zehnminütigen Spaziergang entfernt liegt As de Espadas. Der Laden hat vorallem viele chicere und ausgefallene Teile für besondere Anlässe beherbergt. In diesem Shop findet man weniger American Vintage Stücke, sondern eher Kleider und Röcke.

As de Espadas

Calçada do Carmo 42 / Lisboa
Mo – Sa: 10 – 20 Uhr

» Bairro Alto

Vom Stadtviertel Baixa geht es hoch hinaus in das belebte Bairro Alto. In Lissabons Ausgehviertel steppt am Abend und in der Nacht der Bär. Sei es zum Abendessen, für einen Cocktail, ein Tänzchen oder ein bisschen Fado. Tagsüber geht es in der Oberstadt gesitteter zu, jeoch nicht weniger lohnenswert. Die vielen Gassen mit den typisch portugiesisch gefliesten Fassaden sind nicht nur klein und schnuckelig, sondern beinahe frei vom Autoverkehr. Bei einem Spaziergang durch das Viertel stößt man nicht nur zwangsläufig auf bunte Straßenmalerei, sondern irgendwann auch auf den winzigsten Aufzug Lissabons als das Verbindungsstück zwischen Ober- und Unterstadt, den Elevador da Bica. Allein der Ausblick von oben auf die Seilbahn, Gleise, Hausfassaden und schließlich den Tejo lohnen sich. Die historische und entzückende Seilbahn rollt bereits seit 1892 heiter hoch und herunter und versprüht üppigst Charme. Nicht ohne Grund dauert es einen Moment bis man in Ruhe ein Foto schießen kann. Ein Postkartenmotiv par excellence! Dabei ist es auch nicht ausgeschlossen, dass der ein oder andere Lisboneta auf den seitlichen Stufen sitzt und bei einem Glas Wein ein Schwätzchen hält. Eine meiner liebsten Fleckchen in Lissabon – hin, hin, hin!

Lissabon Reiseblog

In Bairro Alto konnten sich zwei weitere Secondhand-Läden nicht vor mir verstecken. Bei El Dorado handelt es sich allerdings eher um eine Mischform von Neu- und Gebrauchtwaren. Neben einigen alten Schallplatten stößt man im hinteren Teil des überschaubaren Ladens auf vereinzelte Secondhand-Stücke. Mich hat der Laden nicht soo sehr aus den Socken gehauen, aber wenn man durch das Viertel schlendert, kann ein kurzer Stopp sicher nicht schaden.

El Dorado

Rua do Norte 25 / 1200-141 Lisboa
Mo – Sa: 13 – 21 Uhr / So: 17 – 21 Uhr

In der Boutique Naftalina erwarten dich streng selektierte Vintage Stücke der vergangenen Jahrzehnte. Kleider, Röcke und kurzärmlige Strickpullis schmücken hier unter anderem die Kleiderstangen. Die Auswahl ist zwar klein, aber Potenzial für einen neuen Schatz ist gegeben.

Naftalina Vintage

Rua da Rosa 40 / 1200-388 Lisboa
Mo – Sa: 10 – 19.30 Uhr

Einen guten Kilometer von meiner liebsten Seilbahn entfernt, kann man bereits den nächsten Elevador plus Aussichtspunkt bewundern. Der Miradoura São Pedro de Alcântara hat gleich zwei Ebenen im Angebot, von denen man den Ausblick auf Lissabon genießen kann. Direkt um die Ecke liegt eine der steilsten Straßen Lissabons, die Calcada da Glória. Auch wenn die Aussicht bei weitem nicht so entzückend ist wie beim Vorgänger Elevador da Bica wird man von einer weiteren, voll besprühten Seilbahn empfangen, dem Elevador da Glória.

Secondhand Lissabon

» Mouraria

Hinter dem Castelo De São Jorge befindet sich das Viertel Mouraria. Hierbei handelt es sich weniger um einen ′klassischen′ Lissabon-Tipp. Genau genommen bin ich durch das Viertel auch nur getrappt, um einem weiteren Laden einen Besuch abzustattten. Und: Es war genau richtig. Auch wenn das multikulturelle Viertel nicht mit einem speziellen Sightseeing-Programm auffahren kann, hat es etwas authentisches und traditionelles an sich. In dem alten Maurenviertel und Geburtsort des Fados – als portugiesische Antwort auf den spanischen Flamenco – findet man viele bekannte Fado-Künstler in den Straßen wieder. Verewigt an den Fassaden, in schwarz-weissen und bunten Wandgemälden. Allein deshalb lohnt sich bereits ein Besuch! Hat man Mouraria erst einmal erkundet, empfehle ich noch einen Abstecher zu Retro City. Meinen weiteren Secondhand-Fund und zweiten Favoriten in Lissabon. Latzhosen, Levis-Jeans, Kimonos, College-Pullover, Ledertaschen und DocMartens reihen sich in diesem größeren Laden aneinander. Und oben drauf erwartet dich eine entzückende Inhaberin, die sogar mal zwei Jahre in Köln gelebt hat und mir allein deshalb bereits sympathisch war.

Retro City

Rua Maria Andrade 43 / 1170-215 Lisboa
Mo – Sa : 12 – 20 Uhr

» Alcantara

Auch wenn dieses Viertel recht ab vom Schuss gelegen ist, man sollte es mitnehmen. Es lohnt sich allein aufgrund der Kreativität, die in der dort ansässigen riesigen Industriefabrik versprüht wird. Genau genommen war es auch das einzige, dem ich mich in dieser Ecke Lissabons gewidmet habe. Und: Es hat vollkommen genügt! Mehr zu der besagten LX Factory erfährst du in diesem Beitrag. Und einen weiteren Vintage-Fund gibt es inklusive!

 

Nützliches: Optionen der Stadterkundung

Theoretisch ist Lissabon von seiner Größe gut zu Fuß erkundbar. Praktisch hat Portugals Hauptstadt allerdings verdammt viele Hügel und man weiß was man am Ende des Tages geleistet hat. Kilometer hin oder her, ich bin ein großer Fan des fußläufigen Erkundens und beim Verlaufen lernt man eine Stadt schließlich am besten kennen. Hinzu kommt: Als Hundebesitzer hat man auch oftmals keine andere Wahl. Möchte man in Lissabon auf sämtliche Busse, Straßenbahnen und Aufzüge dennoch zurückgreifen, kann man viele Taler sparen. Mein Favorit: Die wieder aufladbare Karte Viva Viagem. Und ein weiteres Plus: Selbst die berühmte und historische Tram – als wohl idealste Möglichkeit, um sich bei gemütlichem Tempo durch die Stadt kutschieren zu lassen und sämtliche Highlights vor die Linse zu bekommen – ist eingeschlossen. Die Linie 28 – das nonplusultra der Stadtbesichtigung in Lissabon! Die grüne Papierkarte kostet 50 Cent und kann an jedem Automaten der Metro-Stationen geschossen und mit Guthaben aufgeladen werden. Bei diesem sogenannten Zapping kostet dich jede Fahrt nur noch 1,25€. Buchst du alternativ einzelne Fahrten auf deine Karte liegt der Fahrpreis bei 1,40€. Eine hervorragende Lösung, wenn man bedenkt, dass der Kauf der einzelnen Tickets im jeweiligen Verkehrsmittel deutlich teurer ausfällt. So kann schon mal eine Fahrt mit einem der Aufzüge bis zu 5€ kosten. Schni-Schna-schnapper-Alarm und bereits ab fünf Fahrten zahlt sich die Karte aus. Je nach Länge des Aufenthalts kann man als weitere Alternative auf ein günstiges 24-Stunden-Ticket für 6€ zurückgreifen.

Lissabon Sightseeing Secondhand

Lissabon entdecken